Warum man im Unterricht nicht reden darf

Johanna, 17.05.2009

In Thousand Sunny’s Weblog listet Sunny 10 Gründe, warum man im Unterricht nicht reden darf auf. Interessant! Die häufige Google-Suche “Warum darf ich im Unterricht nicht reden?” sei unter den Top-Ten der Sucheingaben, die zu seinem Blog führen, was ihn zu dieser Liste veranlasst hat.

Gibt man in Google tatsächlich “Warum darf ich im Unterricht nicht reden?” ein, erscheint (auch Sunny’s Blog, aber) als erstes Suchergebnis ein Forum-Thread bei planet-liebe.de, wo ein Schüler offenbar um Hilfe bittet, Gründe zu suchen zur Beantwortung eben dieser Frage (da ihm selbst offenbar auch nicht wirklich einleuchtet, warum eigentlich nicht…) Er brauchte diese Gründe für einen Aufsatz für die Schule. Es stellt sich heraus, dass er und eine “handvoll” anderer Schüler eben diese Aufgabe als Strafarbeit (!) bekommen haben. Die Antworten der anderen Forumuser zeigen deutlich, wie von Erziehung durchtränkt das Denken so vieler Menschen ist, und wie stark das zum Teil bagatellisiert wird:

Ich würde wetten, daß du und vielleicht ein, zwei andere aus der Klasse alleine diese Hausaufgabe auf habt, oder?

Ihr habt den schwachsinn veranstaltet, also macht selbst was draus :P

Wenn dir dafür keine Argumente einfallen, hast du die Strafarbeit offenbar zurecht bekommen. ;)

Oder man soll froh sein über die Strafen:

sei froh das du sowas schreiben musst! wir hatten nen lehrer der es lustig fand einem aufsätze über “das liebesleben der pflastersteine” oder “das verhalten von hummeln im sturzflug” schreiben zu lassen. zuerst hört es sich ja “ulkig” an, aber es ist derbe beschissen wenn er von einen auf den anderen tag mindestens 40 din a 4 seiten darüber verlangt… und das hat er nur bei den wirklich schwachen schülern gemacht die grad mal ihren namen schreiben konnten

Andere erzählen über ihre eigenen Strafen, die sie ableisten mussten:

Ich musste als strafarbeit in der 6. klasse 10x den zauberlehrling abschreiben

In der Grundschule ‘durfte’ ich ne Liste führen, wie oft, wenn ich was gesagt hab, ich mich gemeldet habe und wie oft eben nicht, schlechte Bilanz

Die Gründe, die manche aufführen, warum man im Unterricht nicht reden dürfe, sind auch interessant:

  • damit du solch wichtige Sachen sagen kannst, wie z.b. die Frage nach dem Bahnhof auf Suaheli
  • damit die nicht ganz so schnellen Mitschüler auch die Chance auf zumindest einen Punkt in Mathe erhalten bleibt.
  • damit die 1er Schüler auch wissen WAS sie auswendig lernen müssen und auch ne eins bekommen ohne den Sachverhalt zu verstehen
  • dass der Lehrer das klingeln nicht überhört und pktl flüchten kann ohne irgendwelche Fragen, die noch offen sind, beantworten zu müssen

    Bei Lycos pochen die User eher darauf, dass man sonst nichts lernen würde:

  • weil es den unterricht stört
  • Damit Schüler die lernen wollen, nicht gestört werden.
  • Außerdem nervt das als Lehrer wenn man einen Vortrag hält und jemand anderes redet.
  • Weil jeder Schüler und Lehrer vom Grundgesetz her das Recht auf Störungsfreien Unterricht haben . Wenn deine Lehrer meinen das stört , dann stört das.
  • weil der lehrer reden soll und nicht du und weil du was lernen solltst und nicht quatschen..!
  • weil du die aufmerksamkeit auf dich ziehst, hinzu kommt noch das es schwere ist sich zu konzentrieren wenn so ein brappel da herrum geiert. Der Lehrer will euch ja was bei bringen.
  • Naja das ist halt so ein Tick der Lehrer…Aber irgendwie haben sie schon recht, sie erklären da mühsam etwas und du schwatzt einfach rein…das würde mich warscheindlich auch nerven… xD
  • Dadurch werden andere Mitschüler in ihrer konzentration abgelenkt. Ziel des Lehrers ist, dass alle Schüler die Aufmerksamkeit auf sein gesprochenes und erklärtes haben. Wenn ein Schüler spricht, verwirrt das nicht nur die Schüler manchmal auch Lehrer.
  • Damit du den Lehrern zuhörst, sie und ihre Aufgaben besser oder ganz verstehst und du etwas lernst!
  • Mit ein bisschen gesundem Menschenverstand checkt man das doch Mensch!
  • weils ablenkt
  • Wenn Du Lernen willst, geh zur Schule. Wenn Du reden willst, such Dir eine Arbeit, für die Du keine Ausbildung brauchst
  • Weil der Lehrer dir sonst eine Strafarbeit wie diese aufgibt!
  • Du MUSST im Unterricht reden – sonst gibt es mündlich eine 6!

    Schulgesetz

    Als Beispiel nehme ich das Schulgesetz NRW (PDF)

    Freie Meinungsäußerung ist “eigentlich” garantiert:

    (1) Die Schülerinnen und Schüler haben das Recht, in der Schule ihre Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern. (§ 45)

    Für die freie Meinungsäußerung im Unterricht gilt eine kleine Einschränkung:

    Sie können ihre Meinung auch im Unterricht im sachlichen Zusammenhang mit diesem frei äußern. (§ 45 (1))

    Weitere Einschränkungen:

    (2) Das Recht auf freie Meinungsäußerung findet seine Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre. Durch die Ausübung dieses Rechts dürfen der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule, insbesondere die Durchführung des Unterrichts und anderer schulischer Veranstaltungen sowie die Rechte anderer nicht beeinträchtigt werden. (§ 43)

    Bedeutet also, wenn der Unterricht oder andere schulische Veranstaltungen gestört werden, darf die Meinung nicht frei geäußert werden. Jedenfalls nicht laut. Flüstern dürfte demnach erlaubt sein, sofern niemand anderes daran gehindert wird, dem Unterricht zuzuhören. Oder?

    Etwas ab vom Thema, aber trotzdem – erfreulich fand ich folgenden Absatz:

    (3) Die Schülerinnen und Schüler haben das Recht, Schülerzeitungen herauszugeben und auf dem Schulgrundstück zu verbreiten. Schülerzeitungen sind Zeitungen, die von Schülerinnen und Schülern einer oder mehrerer Schulen für deren Schülerschaft herausgegeben werden. Sie unterliegen nicht der Verantwortung der Schule. Herausgabe und Vertrieb der Schülerzeitung bedürfen keiner Genehmigung. Eine Zensur findet nicht statt. (§ 43)

    Allerdings nützen die oben genannten Rechte gar nichts, denn schon § 42 sagt deutlich, wer mehr Rechte hat:

    (3) Schülerinnen und Schüler haben die Pflicht daran mitzuarbeiten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann. Sie sind insbesondere verpflichtet, sich auf den Unterricht vorzubereiten, sich aktiv daran zu beteiligen, die erforderlichen Arbeiten anzufertigen und die Hausaufgaben zu erledigen.

    Das allein finde ich schon besorgniserregend. Aber jetzt kommt’s:

    Sie haben die Schulordnung einzuhalten und die Anordnungen der Lehrerinnen und Lehrer, der Schulleitung und anderer dazu befugter Personen zu befolgen. (§ 42)

    In diesem Zusammenhang sind natürlich die “erzieherischen Einwirkungen und Ordnungsmaßnahmen” wichtig, mit denen die “befugten Personen” ihre Anordnungen letztendlich erzwingen können:

    § 53 Erzieherische Einwirkungen, Ordnungsmaßnahmen
    (1) Erzieherische Einwirkungen und Ordnungsmaßnahmen dienen der geordneten Unterrichts- und Erziehungsarbeit der Schule sowie dem Schutz von Personen und Sachen. Sie können angewendet werden, wenn eine Schülerin oder ein Schüler Pflichten verletzt.

    (Siehe § 42 (3), es ist ja eine Pflichtverletzung, wenn man die Anordnung der Lehrer, z.B. zu schweigen, nicht befolgt!)

    Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ist zu beachten.

    Phiiiuuu, immerhin!

    Ordnungsmaßnahmen sind nur zulässig, wenn erzieherische Einwirkungen nicht ausreichen. Einwirkungen gegen mehrere Schülerinnen und Schüler sind nur zulässig, wenn das Fehlverhalten jeder oder jedem Einzelnen zuzurechnen ist.

    (Soviel zu Kollektivstrafen, sind also zum Glück zumindest in NRW nicht mehr erlaubt!)

    Interessant ist, dass vor allem viel geredet werden soll:

    (2) Zu den erzieherischen Einwirkungen gehören insbesondere das erzieherische Gespräch, die Ermahnung, Gruppengespräche mit Schülerinnen, Schülern und Eltern, die mündliche oder schriftliche Missbilligung des Fehlverhaltens, der Ausschluss von der laufenden Unterrichtsstunde, die Nacharbeit unter Aufsicht nach vorheriger Benachrichtigung der Eltern, die zeitweise Wegnahme von Gegenständen, Maßnahmen mit dem Ziel der Wiedergutmachung angerichteten Schadens und die Beauftragung mit Aufgaben, die geeignet sind, das Fehlverhalten zu verdeutlichen.

    Aufsätze zum Thema “Warum darf man im Unterricht nicht reden?” sind also vollkommen OK. Davor müssten laut meinem Verständnis aber eigentlich erst Mal Gespräche geführt worden sein etc.

    Bei wiederholtem Fehlverhalten soll eine schriftliche Information der Eltern erfolgen, damit die erzieherische Einwirkung der Schule vom Elternhaus unterstützt werden kann. Bei besonders häufigem Fehlverhalten einer Schülerin oder eines Schülers oder gemeinschaftlichem Fehlverhalten der Klasse oder Lerngruppe soll den Ursachen für das Fehlverhalten in besonderer Weise nachgegangen werden.

    Letzteres finde ich richtig traurig. Also erst, wenn die Schüler wiederholt “Fehlverhalten” zeigen, soll man sich darum kümmern, überhaupt herauszufinden, was das Problem ist? OK, jetzt erst “in besonderer Weise”, was darauf hinweist, dass die Lehrer wohl schon auch vorher den Ursachen nachgehen sollen.

    (Die §§ zu den “Ordnungsmaßnahmen” sind durchaus auch interessant (und recht derb), führen aber hier zu weit.)

    Fazit: Schüler dürfen im Endeffekt nur dann ihre Meinung frei (und laut) äußern, wenn die Lehrer oder Lehrerinnen es gerade OK finden. Die Gründe sind hier nicht aufgeführt, unterliegen also der Willkür des Lehrers. Die durchaus nicht schlechten “Gründe”, warum man den Unterricht nicht stören soll (Lehrer können nicht arbeiten, andere Schüler werden gestört), sind zwar verständlich in diesem System. Ein System, dass sich aber darauf verlassen muss, dass alle den Mund halten, nach Bedarf des Lehrers, ist schlicht und einfach kein ideales System!

    Quelle: schulministerium.nrw.de

    Weitere Schulgesetzte:
    Baden-Württemberg
    Bayern
    Berlin
    Bremen
    Brandenburg
    Hamburg
    Hessen
    Mecklenburg-Vorpommern
    Niedersachsen
    Nordrhein-Westfalen
    Rheinland-Pfalz
    Saarland
    (Saarland Schulordnung)
    Sachsen
    Sachsen-Anhalt
    Schleswig-Holstein
    Thüringen

23 Kommentare zu “Warum man im Unterricht nicht reden darf”

haiii das ist echt mies wennn man den unterrricht stört hier ist ein tippp denkt euch das was ihr sagen wollt und sagt dannn alles in den pausen sooo bekommt ihr kein ärger

is doch egal..^
solange der prof. nicht mit klassenbuch-einträgen droht einfach weiter-tratschen XD
im internet findet man doch genug seiten wo was sinnloses steht das man abschreiben kann..und wenn ihr 2-3 minuse habt lasst sich das leicht durch einschleimen wieder ausgleichen..

ich rede immer..xD
und dann zeig ich paar mal auf und kein lehrer hat was dagegen..^
naja jz muss ich auch wieder n aufsatz schreiben, grund : in mathe dauernd geredet..^^
naja.. XD

ich hoff es hat geholfen XD

sehr gute seite
ich musste bei den gründen warum man nicht reden darf ständig lachen
echt großes lob

ich würde nicht mehr reden sonst gibt es eine 6 auf dem zeugniss und das ist doof:):):):):):):):):):):)

ich hätte noch eine frage
WARUM QUASSELT MAN IM UNTERRICHT???

Och da gibt es doch viele Gründe!
Z.B. ist der Unterricht uninteressant… der Lehrer respektlos und man will sich damit dagegen wehren… es gibt irgendwas sehr wichtiges zu besprechen… aus Prinzip…

:)

lol
das ist ne´ wost

Mal im Ernst jetzt:
Warum geht man auf so ne Seite, wenn mans nicht braucht?? Hier wird dauernd geredet von wegen “dann red’ doch einfach nicht” und so, aber WARUM SEID IHR DENN DANN HIER??
X’D Ich sage nicht, das ich ein Steberkind bin, aber wenn ich saqe, dass die ganze KLasse so ‘nen tollen (*grrrr*) Aufsatz aufkriegt, dann war das nicht nur einer, sondern i-wie alle… Wie sagt man doch so schön? Mit gehangen, mit gefangen! Also ist es manchmal nicht nur (!) die eigene Schuld!
Deshalb finde ich diese Seite ganz anschaulich, weil das beispiel von der oben angegebenen Webside genannt wurde und man sich so seinen Teil denken konnte… -

Vielen Dank für diese Seite!!
P.S: Für meinen Aufsatz haben die Stichworte zwar nicht geholfen, aber die Geseztesabschriften habe ich teilweise mitreingepackt ;) Danke!

“Ordnungsmaßnahmen sind nur zulässig, wenn erzieherische Einwirkungen nicht ausreichen. Einwirkungen gegen mehrere Schülerinnen und Schüler sind nur zulässig, wenn das Fehlverhalten jeder oder jedem Einzelnen zuzurechnen ist.”
Sollte ich das meiner Lehrerin vlt zeigen?? X’D

ich find die seite echt gut , weil ich sonst nie 2 seiten voll geschrieben hätte

Das ist eine echt gute seite denn woher hätte ich schon 2 seiten strafarbeit gehabt
wenn ich strafabreiten hab weiß ich nie was ich schrieben soll weil ich mirr über sowas keine gedanken mach.
ich rede weil mir geschickte erdkunde und der rest so egal ist.
und wenn leute im unterricht nicht reden sollen dann schreibt es woanderst hin aber nicht hier her!!!

also diese Seite hat mir echt weiter geholfen, war echt schon am verzweifeln bis ich diese Seite fand, fast alles daraus entnommen habe und so eine 1 für meine Strafarbeit bekommen habe . .
Also vielen dank ! ! !

Ach herrje, traurig ist das, wenn ihr die Infos dafür benutzt, eine 1 in der STRAFARBEIT zu bekommen. Schöner wäre es, wenn die Seite Mut machte, euch gegen die unglaubliche Diskriminierung von Jugendlichen zu wehren. Ich hoffe, dass sich die meisten wenigstens trauen, die Gesetzestexte in die Texte einzuarbeiten (bzw. die entsprechenden Gesetzestexte anderer Bundesländer zu suchen, das ist ja nur Nordrhein-Westfalen).

Dass sich hier viele nicht trauen, sich komplett gegen die Strafarbeit (oder gleich generell Schule und Erziehung) zu wehren, zeigt das Ausmaß der Unterdrückung.

Wer in Berlin wohnt, kontaktiere doch vielleicht mal diesen Verein: http://kraetzae.de/, der sich für Gleichberechtigung mit Menschen jeden Alters einsetzt. Die haben z.B. ein cooles Plakat über Schule gemacht: http://kraetzae.de/schule/plakat/

Johanna,

ich hab schonmal verucht, euren Laden zu kontaktieren. Das bringt mich direkt zu der Frage: “Habt ihr Kontakt zu Summerhillians??? Für mich ist das DER WEG.

heyyy leuteee
ich musste diese strafarbeit auch machen so ein scheissssss egalll, geht einfach in den pausen oder so zu den lehrern im Unterrricht wär es eigentlich nicht geignettt

was darf ich nicht im unterricht machen und die gründe bitte

Ich muss wegen so einem scheiß Jungen jetzt ne Strafarbeit machen weil der mich im unterricht die ganze zeit geärgert hat dann hab ich was zurück gesagt und fuuuup eine Strafarbeit. Und wir haben auch so en Lehrer der allen ne Strafarbeit giebt auch wenns nur einer war und dem erzähl ich des mal mit dem Gesetz das man nur demjenigen ne Strafarbeit geben darf dem es auch zusteht. Aber so richtig profesjonell XD

Lehrer sind ziehmlich pingelig was sowas angeht also muss man einfach ruhig sein und sich melden

das ist natürlich echt nervig ich mach es auch nicht:)))

Echt cool aber manchmal wiederholen sich die Gründe!!

Im UNTERricht darf man nicht reden, weil man – wie der Name sagt – dabei a) nach unten gerichtet wird und b) dann unten einüben darf, sich nach denen oben zu richten.
UnterRICHT ist nun mal keine UnterREDUNG.
Freundlich grüßt
Franz Josef Neffe

Die seite ist echt cool weil man immer irgend welche sachen
Wegen reden findet ❤❤❤❤

Worauf soll der Artikel denn hinauslaufen, dass Schüler uneingeschränkt sprechen sollen dürfen? Ganz ehrlich, ich checke das Ziel nicht, sind die “Strafen” unangemessen? So sehr ich auch mit unerzogen übereinstimme, finde ich es nicht richtig Schülern zu suggerieren sie sollen ruhig quatschen. Für mich war die Schule mitunter eine Qual, WEIL so viel gequatscht wurde und nichts dagegen unternommen wurde.

Einen Kommentar schreiben

* = Pflichtangabe

Unerzogen Magazin